Sie sind jetzt hier: Startseite
19.11.2017 : 7:54

Aeternitas verändert Konzept – Bestatter sollen bezahlen

Das von Aeternitas e.V. initiierte und unterstützte Projekt zu einem Netzwerk sogenannter qualifizierter Bestatter wird nunmehr in veränderter Form der Öffentlichkeit vorgestellt. Der BDB und der VDB haben vor der Geldschneiderei, die mit diesem Konzept verbunden ist, bereits mit Pressemitteilung vom 10.11.2006 gewarnt.

Bis zu 800 € pro Jahr sollen Bestatter bezahlen, um in dem Netzwerk, das jetzt von einer Aeternitas Service GmbH betrieben wird, mitwirken zu können. Die GmbH ist mit der Verbraucherinitiative Aeternitas e.V. räumlich und personell verknüpft. Diese GmbH übernimmt keinerlei Gewährleistung für den Umfang der Nachfrage. Ebenso kann keinerlei Garantie dafür übernommen werden, ob dem einzelnen Betrieb Auftragszuwächse durch die Zugehörigkeit zum Netzwerk entstehen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass aufgrund der Zweckbestimmung des Netzwerkes keinerlei Gebietsschutz für einen Betrieb garantiert werden kann. Letztlich hat der Verbraucher damit keine Gewähr für eine gesicherte Qualität. Vielmehr werden den beteiligten Bestattungsunternehmen eine Reihe von Mitteilungspflichten auferlegt, die der branchenfremden Aeternitas-Organisation einen detaillierten Einblick in das jeweilige Bestattungsunternehmen verschafft.

Von der Betriebsbesichtigung hat Aeternitas Abstand genommen. Sie wird jetzt nur noch auf Wunsch gegen Zahlung eines Betrages von 500 € durch von sogenannten Experten durchgeführt.

Auch wenn Aeternitas – offensichtlich auch im Hinblick auf die von BDB und VDB publizierte Aufklärung – nunmehr seine vordergründige Initiative konzeptionell umstellt, bleibt es bei der Beurteilung, dass weder dem Verbraucher noch dem Bestattungsunternehmen gedient ist, die sich auf dieses Netzwerk verlassen oder an ihm teilnehmen.

Bundesverband Deutscher Bestatter e.V.
Verband Deutscher Bestattungsunternehmen e.V.

29.11.2006 11:34 Alter: 11 Jahre