Sie sind jetzt hier: Startseite
18.11.2017 : 18:22

Coming Home

Universitäten in den USA bieten nicht nur die Möglichkeit, sich dort trauen oder taufen zu lassen, auch der letzte Weg des Menschen ist dort möglich.

Die University of Notre Dame du Lac wurde im Jahre 1842 von dem französischen Priester Edward Sorin gegründet

Universitäten in den USA bieten nicht nur die Möglichkeit, sich dort trauen oder taufen zu lassen, auch der letzte Weg des Menschen ist dort möglich.

Unter dem Namen "Coming Home" bietet die katholische University of Notre Dame im US-Bundesstaat Indiana ihren ehemaligen Studenten, den Alumni, die Möglichkeit, sich auf dem campuseigenen Friedhof mit dem schönen Namen "Cedar Grove" (Zedernhain) bestatten zu lassen. Dies ist möglich in einem Mausoleum oder einem Kolumbarium - hier ein sehr schönes altes Gebäude, in dem in Nischen die Urnen stehen - oder in einem normalen Grab.

Der Friedhof wurde bereits ein Jahr nach der Gründung durch den französischen Priester Edward Sorin im Jahre 1843 angelegt. Und seitdem wird er auch von den Alumni genutzt. Zur Erinnerung an Absolventen, welche woanders begraben liegen, können Angehörige Trauerplaketten mit Namen und Angabe des Abschlussjahres anbringen lassen.

Noch heute wird die zwei Stunden von Chicago entfernte Universität, an der rund 10.000 Studenten eingeschrieben sind, von katholischen Geistlichen der "Kongregation vom Heiligen Kreuz" geführt. Bis 1972 waren an der Universität nur Männer zugelassen. Die Universität zählt Jahr für Jahr zu den Top-20-Universitäten der USA.

Die zur Zeit bekannteste ehemalige Studentin ist die amerikanische Außenministerin Condoleezza Rice, die 1975 ihr Masterdiplom erhielt. Ob sie sich auch im "Zedernhain" bestatten lassen wird, ist allerdings noch ungewiß.

 

01.08.2007 09:56 Alter: 10 Jahre