Sie sind jetzt hier: Startseite
18.11.2017 : 18:25

Bestatterverbände BDB und VDB warnen vor Abzockerei

Bestatterverbände BDB und VDB warnen vor Abzockerei einer selbsternannten „bundesweiten Verbraucherinitiative für Bestattungskultur“.

Getarnt als „Verbraucherinitiative“ und Verbraucherschutzorganisation, agiert seit Jahren Aeternitas e. V. in der Öffentlichkeit mit dem Anspruch, die Bürger „neutral und unvoreingenommen“ zu den Themen Tod, Trauer, Sterben etc. zu informieren.

Dabei handelt es sich bei dieser Vereinigung um die Vorfeldorganisation einer größeren Versicherungsgesellschaft, die die Vermittlung von Sterbegeldversicherungen betreibt. Aus dem Kreis der Versicherungsnehmer rekrutieren weitgehend die Mitglieder des Vereins. Bedauerlicherweise ist diese Tatsache weitgehend unbekannt.

Der rührige Vorsitzende dieser selbsternannten Verbraucherschützer verfügt u. U. berufsbedingt über Kenntnisse im Friedhofswesen, maßt sich nunmehr jedoch an, über das Qualitätsniveau der Bestattungsunternehmen in unserem Land urteilen zu wollen. „Es geht uns darum, Mitgliedern qualifizierte Bestatter empfehlen zu können.“

Die Bestatterverbände sprechen Aeternitas nicht nur das Recht, sondern auch die Kompetenz ab, eine solche Empfehlung geben zu können. Zugleich sollen neue Einnahmequellen eröffnet werden: Ein Netzwerk „qualifizierter Bestatter“ soll geschaffen werden, die Teilnahme daran soll jährlich 500.- € plus 1 EUR netto pro durchgeführter Bestattung kosten – selbstverständlich jährlich im Voraus zu zahlen. Um in diesem „obskuren“ Netzwerk Mitglied werden zu können, müssen jährlich Betriebsbesichtigungen zur Kontrolle angeblicher Qualitätsmaßnahmen und -kriterien durchgeführt werden; Kosten: 500,00 EUR zuzüglich Spesen, Fahrt- und Übernachtungskosten! Als Kooperationspartner wird eine GmbH empfohlen. Ganz offen wird direkt Werbung mit Anschrift, Telefonnummer etc. für diesen Partner betrieben.

Die zuständigen Institutionen sind gebeten worden, die Gemeinnützigkeit der Aeternitas Verbrauchinitiative Bestattungskultur zu überprüfen.

Mit dieser anmaßenden Aktion hat sich der Verein endgültig selbst entlarvt – er führt eben keine „freie und bundesweit tätige Verbraucherberatung“ durch, sondern es ist der durchsichtige Versuch, die Bestattungsunternehmen unter „sanften“ Druck zu setzen und abzuzocken. Die Verbände werden mit allen Mitteln – insbesondere durch Aufklärung in der Öffentlichkeit – dagegen vorgehen.

Bundesverband Deutscher Bestatter
Verband Deutscher Bestattungsunternehmen


Für weitere Informationen:
Dr. Rolf Lichtner (0211-1600810)
Dr. Rolf-Peter Lange (030-49101281)

19.11.2006 14:42 Alter: 11 Jahre